Italien Archiv

Einmal mehr: der Gardasee ruft

Ja, ich weiss. Reiseblogger überschlagen sich häufig im Superlativ. Die tollste Reise, das größte Abenteuer, das schönste Hotel, die schlechteste Airline und was es eben sonst noch so aus dem Alltag eines Globetrotters zu berichten gibt. Minimum einmal pro Jahr verschlägt es mich allerdings an den Gardasee. Eh klar, Tiroler, Gardasee, was sonst mag der geneigte Leser nun denken. Aber halt: so schnell lasse ich mir meine Lieblingsdestination jetzt nicht madig machen. Der Gardasee mag zwar nicht mithalten können mit meinem geplanten Trip quer durch Kanada, der letztjährigen Trekkingtour durch Ladakh oder der Kilimanjaro Besteigung, nicht umsonst allerdings ist der Lago di Garda eines der beliebtesten Reiseziele in Europa. Hier meine Aufstellung der Vorteile (streng subjektiv gesehen natürlich;-) )

1) Die Nähe
Wie gesagt, sehr subjektiv. ICH fahre nämlich nur zweieinhalb Stunden und bin entspannt am Ziel. Für einen Wiener dauert´s natürlich länger, aber die können halt nicht immer der Nabel der Welt sein.

2) Klima
Obwohl sehr nahe an der Heimat, ist der Lago klimatisch vom Herrgott geküsst. Sommer ist dort noch Sommer, der Frühling wie der Sommer in Tirol und der Herbst wärmer als der Sommer in Tirol. Dabei verzichtet der Lago auf Hitze wie in Ägypten, Griechenland oder der Türkei. Sehr angenehm.

3) Währung und Preise
Italiener und Tiroler sind EU Brüder. Das heißt ich kann sehr schnell feststellen wie sehr mich die Banditen (ja, billig war Italien mal, das ist vorbei) übers Ohr hauen. Braucht man in Dubai einen Währungsumrechner um festzustellen wieviel eine Taxifahrt kostet, ist sowas in Italien nicht nötig. Nicht weltbewegend, aber immerhin ein Argument.

4) Berge und mehr
Wenn ich diesen See seh, dann brauch ich kein Meer mehr. Ja, so ist das. Ich bin nicht der Typ der sich stundenlang in der Adria oder am Strand in der Karibik suhlen will. Für mich als Radsportler ist der Gardasee perfekt. Direkt hinterm See erhebt sich der Monte Baldo, im nahen Etschtal finde ich die lessinischen Berge und im Süden grenzt die Poebene an. Mehr Abwechslung geht nicht. Aufs Meer gepfiffen.

5) Dörfer und Städte
Ich bin gerne in Spanien, egal ob Festland, Balearen oder Kanaren. Die Urlaubsorte dort sind allerdings ein Pain in the Ass wie der Engländer sagt. Die Orte wie Bardolino rund um den Gardasee hingegen sind wunderschön, aufgemaschelt für uns Touris und trotzdem noch ursprünglich. In nächster Umgebung sind zudem Highlights wie Verona, Bergamo und Venedig.

Linktipps in diesem Post: Währungsrechner

Tags:

Der Zauber der ewigen Stadt Rom

piazza-navona-romKeine europäische Stadt verbindet den Zauber der Vergangenheit so gekonnt mit modernen Flair wie Rom. Die ewige Stadt ist sowohl ein Eldorado für Architekturfans, die auf den Spuren Michelangelos wandern wollen als auch für junge Backpackertouristen, denen es vor allem ums Feiern geht. An Sehenswürdigkeiten mangelt es Rom nicht: Warscheinlich bräuchte man ein ganzes Leben um jedes Museum, jede Piazza und jeden Palast in Rom besucht zu haben.

Ein einziges Freiluftmuseum

Der Trevi-Brunnen, der wohl berühmteste Brunnen der Welt verspricht der Legende nach die Rückkehr nach Rom, wenn man eine Münze darin versenkt. Rom ist sowohl die Stadt der Sünde, zumindest wenn man an all die leckeren Verführungen denkt, die einem dort erwarten als auch ein heiliger Ort. Der Vatikan, lässt einen eintauchen in die Geschichte des katholischen Glaubens. Ein besonderer Tipp: Hinter dem Petersdom befindet sich ein kleiner Garten, der früher als Rückzugsort der Päpste genutzt wurde, zu bestimmten Zeiten kann man die kleine Oase im Zentrum der Macht besichtigen. Viele wird es wegen des berümten Dolce Vita nach Rom ziehen, einfach stundenlang in Cafés sitzen, den ein oder anderen Aperitif genießen und dem wilden Treiben auf der Straße zusehen. Unter Italienern schon längst kein Geheimtipp mehr lohnt sich ein Besuch in der Bar Pompi in der Nähe des Piazza Re di Roma, wo es das beste Tiramisu Italiens zu kosten gibt. Das Eis, der Wein, die Pasta – die italienische Hauptstadt ist ein Paradies für Genießer.

Rom – Hauptstadt bes klassischen italienischen Chic

Die Römer gelten als stylisch und absolut modeverrückt. Wer zum Shoppen in die ewige Stadt kommt wird sein Sparkonto plündern müssen, soviel wunderbare kleine Boutiquen und stylische Designermoder gibt es zu entdecken. An Sonntagen kann man von den Cafés rund um die großen Piazze ganze Familien in die Kirche oder zum Lunch wandern sehen, von Kopf bis Fuß modisch gekleidet. Die Römerinnen in gefährlich hohen Schuhen und extravaganten Hüten. Am besten man packt schon vor seiner Reise, ein paar typisch italienische Kleidungsstücke ein, die einen nicht sofort als Tourist outen. Ein neckisches Bolerojäckchen zu luftigen Kleidern für die Damen und ein schlichtes Sacko und Chinos für die Herren. Damit kann es dann auch in die Oper oder ins Theater gehen, ein Highlight jedes Rombesuchs. Im Sommer finden oft Freiluftveranstaltungen statt, wie zum Beispiel Konzerte oder Lesungen. Rom ist das kulturelle und kulinarische Highlight eines jeden Italienurlaubs. Typisch Dolce Vita eben!

Der perfekte Weg um das richtige Hotel in S

Ein glücklichen Urlauber werden

 

Wenn man seinen Urlaub in Südtirol verbringen möchte, sich aber nicht über seine Unterkunft, seine Verpflegung oder Ähnliches beschweren möchte, dann sollte man sich auf quality-hotels.it nach Hotels in Südtirol im Internet umschauen. Hier werden nur qualitativ hochwertige Hotels, die sich in Südtirol befinden, vorgeschlagen. So steht einem ein sicherer und guter Urlaub bevor, da es nicht weiter schwierig ist, das passende Hotel auszuwählen. Durch Empfehlungen wird einem die Suche erleichtert und durch informative Beschreibungen des Hotels, kann man schnell das richtige finden.

 

Die Vielfalt der Region Südtirol

 

Südtirol verspricht einem viel: Wunderschöne Natur, Wellness in den Hotels, generell Erholung pur.  Wenn das Hotel in Südtirol im Internet gefunden wurde, dann heißt es jetzt: Erholung vom stressigen Alltag. Die Wellnessbereiche der Hotels bieten viele verschiedene Methoden zur Einspannung an. Man kann sich zum Beispiel Massagen gönnen oder etwa den Saunabereich nutzen. Wenn aber denkt, dass man nur die ganze Zeit im Hotel verbringt, dann hat man sich geirrt, denn auch die Natur steht einem zur Verfügung. Eine gemütliche Wanderung durch die schöne Umgebung oder ein Picknick auf einer Wiese voller Blumen lässt genauso wie eine Wellnessbehandlung die Seele baumeln. Es gibt zahlreiche Routen und Wege, die bestens ausgeschildert ist, also auch für Wander- Neulinge sind diese Strecken kein Problem. Wer jedoch auf Sicherheit zählt und Professionalität, der macht eine geführte Wanderung, wo man auch noch vieles über die Umgebung kennenlernen kann. Bei Gelegenheit lernt man sogar die Wildblumen und Kräuter kennen, die später in einem der Heilbäder landen, die man in einem Wellnesshotel machen kann. Zudem bietet Südtirol nicht nur was fürs Auge und für die Fitness, sondern auch für den Gaumen. Sehr viele qualitätsvolle Produkte werden in Südtirol hergestellt, wie Weine, Käse oder Schokoladen. Da kann man sich es richtig gut gehen lassen!

 

Ein Teil der Natur sein: Campingfreunde kommen auf ihren Genuss

 

Ein Hotel in Südtirol finden ist folglich nicht besonders schwierig, wenn man weiß wie man es machen muss. Doch gibt es noch andere Möglichkeiten als das Hotel. Naturfreunde lieben es zu campen und die wunderschöne Umgebung in Südtirol lockt sie geradezu in Scharen an. Auf der oben genannten Internetseite kann man auch nach Campingplätzen suchen. Camping vermittelt ein ganz anderes Gefühl als ein Urlaub im Hotel. Man ist der Natur näher, hat Kontakt zu den Urlaubern nebenan und ist nicht an feste Essenszeiten gebunden. Man kann sich jeden Tag so einplanen, wie man möchte. Campingfreunde wissen all dies zu schätzen und fahren auch gerne öfters als einmal nach Südtirol. Wer mehr über Südtirol erfahren möchte, kann sich auch im Südtirol Blog rund um die Uhr informieren.

 

Tags:

Die Lombardei

Die Lombardei ist eine der nördlichsten Regionen Italiens und besteht aus insgesamt 12 Provinzen. Zwei der größten und bekanntesten Gewässer des Landes, der Lago Maggiore und der Gardasee, befinden sich teilweise in dieser Region. Der Po fließt ebenfalls zu einem großen Teil durch die Lombardei. Mailand ist die Hauptstadt und gleichzeitig auch mit einer Einwohnerzahl von über 1.324.000 Menschen die größte Stadt der Region. Die Lombardei grenzt nicht nur an vier weitere italienische Regionen, sondern auch an die Schweiz. Dabei handelt es sich um die beiden Kantone Tessin und Graubünden. Deshalb ist es keine Überraschung, dass Italienisch als Amtssprache im Tessin festgelegt wurde.

 

Der Gardasee ist der größte See des Landes. Der östlich gelegene Teil steht unter der Verwaltung der Provinz Brescia, die sich in der Lombardei befindet. basiert auf einem Irrtum, weil die Venezianer ursprünglich glaubten, dass es sich dabei um Teile des Landsitzes von Catulls Familie handelte. In Wirklichkeit stammen die Funde von einem Sanatorium, das ein Thermalbad beinhaltete.

 

Andererseits ist der Gardasee wegen der warmen Temperaturen ein beliebtes Badeurlaubsziel im Sommer. Außerdem lieben die Urlauber gemütliche Spaziergänge in der freien Natur und betrachten dabei die farbprächtigen Blüten der Oleander oder widmen sich dem Fischfang. Erholung ist am Gardasee nach wie vor angesagt, obwohl es viele Touristen wegen der landschaftlichen Schönheit dorthin zieht.

 

Eine Besichtigung der Metropole Mailand sollte bei einem Besuch in der Lombardei keinesfalls fehlen. Nicht nur Modeliebhaber fühlen sich in dieser beeindruckenden Stadt auf Anhieb wohl. Die Mailänder Scala gehört zu den bekanntesten Opernhäusern weltweit und genießt einen ausgezeichneten Ruf bei Freunden der klassischen Musik. Der prachtvolle Mailänder Dom ist der Sitz des Erzbistums der Stadt und gilt mit seinen farbenfrohen Fenstern aus Glas als echtes Meisterwerk der gotischen Architektur. Es lohnt sich auf jeden Fall, auf einer Reise in die Lombardei einen Blick in das Innere dieses imposanten Bauwerks zu werfen

Tags:

Urlaubsland Italien

Italien ist ein Land, das zum größten Teil von Meer umgeben ist. Das Mittelmeer wird dabei in zwei Arten unterteilt. Im Osten grenzt die Adria an Italien und im Westen wird dieses Küstengebiet auch italienische Riviera genannt. Obwohl Italien die Form eines Stiefels aufweist und somit das Land in die Länge gezogen ist, ist die größte Ost- West-Ausdehnung knapp 1.200 Kilometer breit und birgt in sich eine beeindruckende Natur sowie eine erstaunliche Tier- und Pflanzenwelt.

Sobald Sie in das Land einreisen, erkennen Sie die Unterschiede gegenüber anderen Ländern. Das Klima wird wärmer und die ersten Weinreben zieren Ihren Weg zum Ziel in ein in den unterschiedlichsten Regionen besuchen können. In Ligurien beispielsweise ist der Nationalpark Cinque Terre beheimatet. Wenn Sie sich mit dem Boot etwas nach Süden begeben, so haben Sie die Möglichkeit, Haie, Wale und Delphine bei ihrem Spiel zu beobachten. Je weiter Sie sich nach Süden begeben, desto wärmer werden die klimatischen Verhältnisse und Sie können einen Wechsel in der Flora erleben.

Der Süden wird etwas karger und Sie können sandigen Boden erkennen. Bei der Durchquerung von Italien finden Sie Stätten mit historischem Hintergrund, wie beispielweise in Murga einige Steinhütten, die für arme Leute als Unterkunft diente. Bei der Weiterfahrt zu Ihrem Ferienhaus durchqueren Sie weitere Nationalparks, in denen Olivenhaine entstanden. In der südlichen Region von Italien können Sie auch eher süßliche Weine an den Abenden genießen.

Tags:

Reise nach S

Die Provinz Südtirol liegt im Norden Italiens. Sie nimmt sprachlich und kulturell eine Sonderstellung in Italien ein, denn sie ist nicht nur dreisprachig, sondern genießt auch seit 1972 Autonomierechte. Die Landschaft Südtirols wird von Weidelandschaften, Bergen und Waldgebieten geprägt. Touristisch interessant sind das Eisacktal, das Etschtal, das Pustertal und das Vinschgau. Südtirol ist eine beliebte Ferienregion, sowohl für den Sommer- als auch für den Winterurlaub. Eine Reise nach Südtirol bedeutet Wandern, Bergsteigen, Schwimmen, Skifahren und Radfahren. Und das sind nur einige der Aktivitäten, die in Südtirol offeriert werden. Neben der landschaftlichen Vielfalt bietet die Provinz auch Kulturbegeisterten eine breite Palette an Möglichkeiten.

Schlösser und Burgen

Rund 800 Burgen, Ansitze und Schlösser hat Südtirol zu verzeichnen. Die meisten von ihnen beherbergen Museen, andere wurden in Schlosshotels oder Restaurants umgewandelt. Sehenswert sind vor allem das Schloss Tirol mit seinem Landesmuseum, die Churburg mit seiner einmaligen Sammlung an Ritterrüstungen, das Renaissance-Schloss Prösels, das mittelalterliche Schloss Runkelstein, Schloss Kastelbell und Schloss Hocheppan. Sehenswert ist auch das stärkste Festungswerk Europas, die Franzensfeste. Es war Habsburgerfestung, Militärkaserne und später Versteck für das Gold der Nazionalsozialisten. Eine Besichtigung gehört zu den kulturellen Höhepunkten Südtirols. Im Castel Turmhof befindet sich eine empfehlenswerte Weinkellerei, in der man eine echte Südtiroler Jause mit Weinverköstigung genießen kann.

Sehenswerte Städte in Südtirol

Aufgrund ihrer Bi-Kulturaliät ist die Landeshauptstadt Bozen das wichtigste kulturelle Zentrum Südtirols. Sie liegt nicht nur an den größten Weinbaugebieten Südtirols, sondern bietet auch etliche Sehenswürdigkeiten wie Schlösser, Museen und sakrale Bauten. Sehenswert sind der Dom Maria Himmelfahrt, die Abtei Muri-Gries, das Südtiroler Archäologiemuseum, die Bozner Lauben, die Bindergasse und das Siegesdenkmal. Sportliche Urlauber können den Radkunstweg „Augenreise“ nach Blumau testen. Zu empfehlen ist auch ein Besuch der alten Kurstadt Meran. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Landesfürstliche Burg, die Stadttore, die Altstadt mit der Laubengasse und das Frauenmuseum Meran. In der näheren Umgebung gibt es außerdem zahlreiche Skigebiete.

Aktivitäten in Südtirol

In Südtirol kann man herrlich wandern. Über 13 000 Kilometer Wanderwege gibt es in der Provinz, die über Hochalmen und Weideflächen, über alpine Bergpfade und an Apfelhainen vorbeiführen. Touren gibt es für jeden Schwierigkeitsgrad. Empfehlenswert sind der Südtiroler Kastanienerlebnisweg in Völlan, die dreistündige Wanderung Dürrenstein in Prags und der Marlinger Waalweg. Schwierigere Touren sind die zu den hochalpinen Spronser Seen und Touren rund um die Rotwand in den Dolomiten. Gemütliche und sehr abwechslungsreiche Wanderungen sind der Skulpturenwanderweg, der Friedensweg und der Ultner Höfeweg. Im Winter locken in Südtirol die Skigebiete Obereggen, das Hochpustertal, Plose-Brixen, Gröden, die Seiser Alm und das Gitschberg-Jochtal.

Tags:

Bardolino, San Luca und die coolste Hotelgarage der Welt

Als weitgereister Mitteleuropäer ist mir nichts fremd. Schon gar nicht wenn ich an den Gardasee nach Bardolino reise, hier bin ich schließlich fast schon aufgewachsen. Seit 31 Jahren komme ich mehrmals in dieses Paradies. Diesmal bin ich im Appartment Corte San Luca abgestiegen. Eigentlich nicht weiter erwähnenswert, wäre da nicht diese wirklich einzigartige Garage…..

Das Corte San Luca befindet sich mitten im Zentrum von Bardolino. Ich kannte das Gebäude bereits bei Buchung über das Internet, zumindest von außen. Umso erstaunter war ich, als man mir bei der Buchung über migoa einen Garagenplatz anbot. Garage? Wo soll denn die bitte sein. Beim Einchecken forderte mich die Dame des Hauses dann auf, mein Auto in den Innenhof zu stellen um in die Garage zu fahren. Innenhof? Aber da war doch das Restaurant im vollen Mittagsbetrieb? Hmmmm… aber bitte, ihr Wunsch sei mir Befehl.

corte san luca garage

corte san luca innenhof

Braver Fahrer fährt also sein Auto in den Innenhof. Ein kurzer Knopfdruck, ein lautes Ah – und schon war die Garage da. Mitten zwischen den Tischen kam ein Betoncontainer zum Vorschein in den man sein Auto stellen kann. Eine liftartige Hebebühne befördert das Vehikel dann ins Untergeschoss wo man das Auto stressfrei parken kann. Wie es sich für einen echten Touri gehört, musste ich das natürlich bildlich festhalten.

Ansonsten ist das Corte San Luca Bardolino sehr zu empfehlen. Die modernen Zimmer sind zwar etwas düster, bieten aber von der Küche über Flat TV und für italienische Verhältnisse fast schon luxuriöses Bad alles was das Herz begehrt. Bardolino ist sowieso der schönste Ort rund um den Gardasee, kann ich uneingeschränkt empfehlen. Die Umgebung rund um Bardolino reicht von mediterran über typisch Toskana bis hin zu hochalpin am Monte Baldo. Innerhalb von 40 Kilometern kann man recht viel unternehmen, inklusive Besuch der Stadt Verona. Ich bin immer mit dem Rennrad unterwegs. Solltet ihr also Touren- oder Ausflugstipps brauchen, jederzeit gerne.

Aus für Nackedeis in Italien

Anders als Kroatien, ist Italien ohnehin nicht für FKK und Freizügigkeit bekannt. Am erzkatholischen und konservativen Stiefel gibt man sich zugeknöpft, da können Gigolos maximal Damen im Bikini hinterherlinsen. Nun wurde die letzte Bastion der Nacktbader von der Landkarte gespült. Am FKK-Strand La Capocotta in der Nähe von Rom, wurde der Sandstrand quasi von der Erde getilgt.

Die Schirmverleiher, Restaurantbesitzer und Kioskbetreiber haben nun um Hilfe der Regierung gerufen. Der Strand müsse so schnell als möglich aufgeschüttet werden. Bei Silvio Berlusconi, auch bekannt als Signore Bunga Bunga, könnten die Bitten durchaus auf Gegenliebe stoßen. Auf der anderen Seite, wer will es sich mit Moral und Ordnung schon vertun?

Wo Verlierer sind, sind natürlich auch Gewinner nicht fern. Die Gebete der FKK Gegner dürften erhört worden sein, war der Strand doch seit Jahren Stein des Anstoßes. Gegner des FKK Strandes hatten bisher verzweifelt versucht, dem nackten Treiben Einhalt zu gebieten.

naked

Sturmfluten und die Strömung haben Italiens einzigen FKK-Strand La Capocotta südwestlich von Rom stark zugesetzt. Wie der „Corriere della Sera“ (Montag-Ausgabe) berichtet, habe die Natur geschafft, was jahrelange Beschwerden und Verbotsversuche nicht vermochten: Vom Strand sind nur noch wenige Meter übrig.

Die Erosion tritt in der Regel jedes Jahr in diesem Küstenabschnitt auf. Heuer habe das Meer den Sand allerdings nicht wie üblich wieder abgelagert. Vom Strand sei so wenig übrig, dass Schirmverleiher nicht mehr wüssten, wo sie ihre Schirme platzieren sollen.

Kioskbesitzer fordern nun La Capocottas „Rettung“ und öffentliche Mittel zur Aufschüttung der Küste – nach dem Vorbild von Ostia, dem Hafen von Rom, schreibt der „Corriere“.

Tags:

Italiener auf Malta

Alt aber gut: Italiener auf Malta im Southpark Style

Tags: ,

Tip Topic: Wieviel ist genug beim Trinkgeld?

Trinkgeld im Urlaub, ja, das ist immer so eine Sache. Als Knauser steht man auf der Watch List der Kellner. In einigen Ländern kann man aber auch mit zuviel Trinkgeld Blicke auf sich ziehen. Wieviel Trinkgeld man im Urlaub geben sollte, hängt immer vom Land in dem man sich befindet ab.

geld by_Joujou_pixelio.de


Wieviel Trinkgeld im Urlaub?

Italien:
Trinkgeld gehört in Italien dazu wie der Schaum auf den Cappuccino. Die 10% wie bei uns üblich, müssen es allerdings nicht unbedingt sein. Ein paar Münzen genügen voll auf. Das Trinkgeld hinterlässt man unauffällig am Tisch.

Türkei:
Kellner und Dienstleister in der Türkei rechnen mit einem Trinkgeld von 10-15%. Alles darunter wird als geizig betrachtet.

Griechenland:
Das Trinkgeld ist bereits im Gehalt inbegriffen. Aufrunden wird trotzdem gerne gesehen.

Spanien:
Wie in der Türkei, sind die Gehälter von Kellnern sehr gering. Man lebt vom Trinkgeld, das sich bei 10-15% einpendeln sollte.

  • Kategorien
  • Sponsors
  • Kommentare
    • Tagcloud
    • Blogroll
    • Reise-Webkatalog
    • Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

      Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website verwenden ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen vorzunehmen, oder auf "Akzeptieren" unten klicken, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

      Schließen