Hotel Archiv

Fragen eines Reisenden

Gestern beruflich im Zug von Innsbruck nach Frankfurt und Frankfurt nach München, heute per Flugzeug von München nach Lanzarote in den Familienurlaub. Nicht gerade ein Abenteuer, zugegebenermaßen. Einige Fragen an die Touristik liegen einem nach 2 Tagen on the road aber auf der Zunge rund um das Mysterium Reise.

Warum kann man am Innsbrucker Hauptbahnhof ein Ticket Innsbruck – München – Frankfurt – retour lösen, nicht aber Frankfurt – München?
Warum muss man beim Kauf eines Flugtickets seinen Namen angeben und kann diesen nicht mehr ändern lassen ohne horrende Gebühren zu zahlen?
Warum trinkt man im Flugzeug Tomatensaft?
Warum haben sich Terroristen so auf Flugzeuge eingeschossen und sprengen keine Züge in die Luft?
Warum ist Fliegen teils günstiger als die Bahn, bekommt man doch im Flugzeug Getränke, kann in der Bahn nichtmal das Wasser aus dem Wasserhahn trinken?
Warum sind Bahnhofshallen immer mindestens 15 m hoch, sind dich die einfahrenden Züge nicht annähernd so groß?
Warum sind Stewardessen meist rank und schlank während Zugbegleiterinnen durch die Gänge rollen?
Warum ist es mir nicht erlaubt mein Haargel im Handgepäck zu transportieren während der Passagier vor mir mit Wanderstöcken durch die Kontrolle spaziert?
Warum schreiben Deutsche Bahn und Lufthansa W-Lan aus, wenn es doch zu 99,9% nicht funktioniert?

Durchaus gute Fragen, auf die ich wahrscheinlich nie eine Antwort bekommen werde. In diesem Sinne verabschiede ich mich mit diesem Artikel in den wohlverdienten Urlaub.

Aus Burgenland wird AVITA

Der erste Teil des Umbaus der Burgenland Therme ist abgeschlossen. Teil des Konzepts ist eine Umbennenung in AVITA Therme. Sponsored by Burgenland, wie könnte es sonst sein? Zum bestehenden Teil der Anlage kommt nun ein Naturbadeteich mit 1200 qm und ein weiteres Thermalbecken im Außenbereich hinzu. Nach der Therme Geinberg und der Eurotherme Bad Schallerbach ist es nun also die 3. große Therme in Österreich die sich einen Umbau gönnt.

Thermentourismus, ja das ist so eine Sache. Oberösterreich sponsort seine Eurothermen, das Burgenland die AVITA Therme. Die Steiermark ist ein wenig strenger, das merkt man wenn man in Verhandlungen mit Hotels aus Loipersdorf ist, die wesentlich mehr Leistungsdruck verspüren und offensichtlich Interesse daran haben, ihre Zimmer an den Mann zu bringen.

30% der 17,4 Millionen die der Umbau gekostet hat, kommen von öffentlicher Hand. Offiziell zumindest. Ich kann mir gut vorstellen dass eine Landesbank im Hintergrund den Cash sehr sehr günstig zur Verfügung stellt. Im Burgenland selbst nimmt das nicht jeder einfach so zur Kenntnis. Es wird durchaus über Sinn und Zweck der Erweiterung diskutiert. Und das ist gut so. Tourismus muss zumindest sich selbst erhalten. Alles andere ist nichts als eine Verstaatlichung auf Umwegen. Und die hat noch nie Erfolg gebracht.

Quelle: CK-News.com

Alleine im Urlaub?

Die Urlaubssaison ist für uns Österreicher im Großen und Ganzen vorbei und schon heißt es sich wieder in das Arbeitsleben beziehungsweise sich in das Schulleben zu stürzen. Aber noch ist der Urlaub nicht lange her und gerne erinnert man sich an die Zeit in Italien, Kroatien, Spanien oder Griechenland. Die Österreicher machen gerne Urlaub und auch nicht wenig. Man fährt mit der Familie entweder in südliche Länder, um die Sonne und das Meer so richtig genießen zu können, oder aber man macht Urlaub in Österreich und genießt unsere heimische Gemütlichkeit. So läuft der Urlaub bei den meisten Familien ab, aber wie ist das mit den Singles? Wie machen die Urlaub? In Österreich sind etwa ein Viertel der Menschen Singles und die machen natürlich auch Urlaub. Aber als Single ganz alleine nach Griechenland fahren und dort in der Sonne liegen? Wohl eher nicht.

Das Reisen als Single läuft ganz anders ab. Es wäre ja auch für die meisten Menschen ziemlich langweilig, wenn man völlig alleine in ein fremdes Land fährt und dort niemanden kennt oder vielleicht auch niemanden versteht. Also machen Singles meistens einen Gruppenurlaub mit Freunden. Man fährt mit der ganzen Truppe in ein fernes Land, macht dort ordentlich Party oder sieht sich die Kultur und andere Sehenswürdigkeiten an. Aber nicht immer haben die Freunde Zeit für einen gemeinsamen Urlaub und dann muss man alleine etwas unternehmen. Gott sei Dank gibt es inzwischen viele Single Reisen und Singlehotels. Solche Hotels sind ganz speziell auf die Bedürfnisse von Singles ausgelegt und für sie konzipiert. Dort kann man ganz leicht Gleichgesinnte treffen, neue Bekanntschaften machen und sich vielleicht auch verlieben oder einen Partner finden. Alles ist möglich und das ist das schöne daran. Entweder Urlaub mit neuen Freunden oder auch Partnersuche in ganz entspanntem Umfeld. Eine wirklich gute Location für einen Single Urlaub und sicher auch eine spaßige.

Murmeltier Manfred und Fraufred im Berghotel Arthurhaus

Das einzigartige Murmeltiergehege am Berghotel Arthurhaus lädt zum verweilen ein. Die quirlig aufgeweckten Tierchen faszinieren vor allem unsere Kleinsten. Mit Karotten oder anderen Leckerein sind die possierlichen Tierchen fast immer bis auf Streichelnähe anzulocken. Aber nicht durch diese tierische Attraktion bietet das ***Berghotel Arthurhaus für Kinder. Neben dem hauseigenen Fischteich, in dem auch gefischt werden darf, warten Hühner, Schweine, Hasen, Schafte Katzen und Hofhund „Bergl“ auf die kleinen Besucher. Für jedes Tier kann eine Tierpatenschaft für die Urlaubswochen übernommen werden. Das heißt füttern und Stall ausmisten und streicheln, streicheln, streicheln. Neben den hauseigenen Tieren bietet das nahe gelegene Bergdorf der Tiere in Mühlbach am Hochkönig noch viele andere Streichelzoos.

murmeltier-berghotel-arthurhaus





Abenteuer für die ganze Familie am Hochkönig!


Für alle, die es ein bisschen sportlicher lieben bietet das Hotel in Mühlbach am Hochkönig einen Slacklinepark, einen Boulderraum, einen Spielplatz oder die moderne Schatzsuche. Mit GPS Geräten ausgerüstet, die an der Rezeption kostenlos ausgeborgt werden können geht es los. Die nähere und weiter Umgebung wird mit Begeisterung und Neugier erkundet, denn man will doch kein Schatzkästchen übersehen. Glänzende Kinderaugen sind nicht nur beim Auffinden eines Schatzes sicher, sondern auch, wenn sich Mama oder Papa vom Schatzsucherfieber anstecken lassen und gemeinsam mit den Kindern die ein bisschen schwierigeren Verstecke aufsuchen.



Seit kurzem steht am Arthurhaus ein Sportbogenpark zur Verfügung. So wandelt ihre Familie in einem Urlaub nicht nur auf den Spuren von Jack Sparrow sondern auch den Pfaden von Robin Hood. Neben allen hauseigenen Freizeitaktivitäten zeichnet sich das Gebiet durch 140km gut markierter Wanderwege aus. Neben der Besteigung des Hochkeils lohnt sich auch eine Gondelfahrt auf den Schneeberg oder eine Rundwanderung zu einigen der benachbarten Almen.



Kontaktdaten und Infos
Berghotel Arthurhaus
Heidi Radacher
A-5505 Mühlbach am Hochkönig
Tel.: +43(0)6467/7202, Fax: +43(0)6467/7202-15
E-Mail: info@arthurhaus.at, Web: www.arthurhaus.at

Golf und Wellness in Seefeld

Golf und Wellness in Seefeld sucht und findet man im Falkensteiner Hotel & Spa Royal. Das 4-Sterne Wellnesshotel steht für einen erholsamen Urlaub inmitten der Tiroler Alpen. Die Tage sind erfüllt mit wohltuenden Anwendungen, die eine Regeneration von Körper und Geist garantieren. Naturliebhaber kommen voll auf ihre Kosten, hält die unberührte Landschaft doch eine Vielfalt bereit, die ihresgleichen sucht im Alpenstaat. Imposante Bergketten, an deren Hängen sich tiefdunkle Wälder schmiegen, und sanft gewellte Wiesen und Täler, soweit das Auge reicht. Das ist Urlaub in Österreich und Urlaub in Tirol. Golf und Wellness in Seefeld lässt sich dank der hochwertigen Golfplätze in unmittelbarer Nähe zum Hotel & Spa Royal bestens kombinieren. Das beeindruckende Panorama immer vor Augen, genießen Gäste und Golfliebhaber aus aller Welt die freien Tage im Falkensteiner 4-Sterne Hotel.

wellness-golf-seefeld

Aktivurlaub und Erholung perfekt kombiniert in Seefeld

Im Hotel & Spa Royal urlaubt es sich wahrhaft königlich. Die großzügige Architektur und die Gastfreundschaft begrüßen Erholungssuchende. Köstliche Alpe-Adria Kulinarik vereint Spezialitäten aus drei Ländern auf einem Teller. Im Wellnessbereich Acquapura findet man nicht nur eine Wasserwelt mit mehreren Pools, Fitnessraum und wohltuenden „Après Sport“ Anwendungen vor, auch Behandlungen nach der Traditionellen Chinesischen Medizin erlebt man in der Wohlfühloase im Falkensteiner 4-Sterne Hotel. Golf und Wellness in Seefeld, diese Kombination erlebt man dank der perfekten Lage in unmittelbarer Nähe zu mehreren erstklassigen Golfplätzen der Region. Die Highlights im Tirol Urlaub überzeugen auf einen Blick:

  • Wellnesshotel der Extraklasse inmitten unberührter Natur
  • Acquapura Wellnessbereich mit mehreren Pools, Saunabereich und Ruheräume
  • Fitnessraum, ausgestattet mit modernen Cardio-Geräten
  • Behandlungen nach den Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin
  • „Après Sport“ Anwendungen machen müde Beine rasch wieder munter!
  • Private Spa, Rasul und Solegrotte für noch mehr Wellness im Urlaub
  • umfangreiches Angebot an Wohlfühlanwendungen für eine Regeneration von Körper und Geist
  • lukullische Genüsse verspricht die Alpe-Adria Kulinarik, aber auch Tiroler Spezialitäten dürfen auf dem Teller nicht fehlen
  • perfekte Lage in unmittelbarer Nähe zu mehreren Golfplätzen garantieren 100 % Urlaubsgenuss auf dem Grün
  • Golf spielen in den Bergen Tirols!

    Idyllisch in die naturbelassene Landschaft Tirols eingebettet, überzeugen die hochwertigen Golfplätze in der näheren Umgebung des Hotels auf Anhieb. Für jedes Handicap findet sich so die passende Spielstrecke und günstige Green Fee-Ermäßigungen garantieren noch mehr Golf und Wellness in Seefeld im Falkensteiner Hotel & Spa Royal.

    Austria goes Asia

    Wellness heißt Asien. Das ist auch in der österreichischen Provinz so. So schmeißt sich das Rogner Bad Blumau laut dieser Pressemeldung voll auf den Indien Zug. Ayurveda wird verstärkt angeboten. In Leoben etwas weiter nördlich haben die Falkensteiner Hotels überhaupt ein ganzes Haus im Asien Style gebaut mit dem Hotel Falkensteiner & Asia SPA Leoben. Und das Linsberg Asia ist ohnehin wie ein kleines China Town in Niederösterreich.

    Warum das so ist? Die Asiaten gelten als gesund, entspannt und ausgeglichen in unseren Breitengraden. Das sind Eigenschaften, die uns fehlen und die sich immer mehr Menschen in good old Europe wünschen würden. Was also liegt näher, als den Wellness Urlaub im asiatischen Stil zu verbringen. Richtig, gar nichts!

    Oder doch? Das Linsberg Asia läuft anscheinend nach dem ersten Hype so gar nicht mehr entspannt und locker. Der erste GM musste ja bereits seinen Hut nehmen. Im Sommer hat auch die Therme Blumau so ihre Schwierigkeiten, die Betten zu füllen. Wellness ist eben kein Ganzjahresthema. Vielfach werden die Asien SPA´s und Programme aufgenommen, um etwas Neues zu schaffen. Der durchschnittliche Thermengast allerdings gibt sich mit Wasser und Wärme zufrieden und ist glücklich, wenn er im warmen Wasser nach Herzenslust plantschen kann.

    Übrigens: die Mär vom entspannten Asiaten ist ins Reich der Fabeln zu verweisen. Nirgends ist die Selbstmordrate höher als in Japan.

    Thermenhotels in der Krise?

    Wellness- und Thermenurlaub hat sich in den letzten Jahren in Österreich zu einem der beliebtesten Urlaubsthemen gemausert. Loipersdorf, Geinberg, Bad Waltersdorf, Bad Blumau und Bad Schallerbach sind die beliebtesten Orte für das gepflegte Entspannen in Paarform oder mit der Familie. Wer aber die Aktivitäten der Thermen und Hotels unter die Lupe nimmt, kann teilweise schon ein wenig Verzweiflung erkennen. Rentable Betriebe scheinen inmitten des Booms in der Minderzahl zu sein. Der gestrige Artikel zum Balance Resort und dessen ausstehender Managementübernahme hat mich dazu bewogen, die Szene nochmals ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen. Vor allem bei den Eurothermen in Oberösterreich scheint die erste Euphorie der buchenden Gäste ein wenig abgeklungen zu sein.

    Thermenhotels in Österreich in der Krise?

    Wen wundert´s? Die Preise sind in den letzten Jahren explodiert. Konnte man im Jahr 2005 in Geinberg noch um 67 € eine Nacht mit zwei Thermeneintritten genießen in der Sauren-Gurken-Zeit im Juni, kostet die selbe Leistung mittlerweile 129 €. Klar, der Betrieb der riesigen Anlagen verschlingt Unsummen, wer aber soll diese Preise noch zahlen? Wobei Geinberg hier noch zu den gutgehenden Thermenhotels zu gehören scheint, werden doch die Preise gehalten, Sonderaktionen gibt es selten bis nie.

    Anders scheint es bei den Eurothermen zu sein. Zu den Anfangszeiten vor einigen Jahren war die Eurotherme Bad Schallerbach der Renner. Kein Preis war zu hoch, kein Zimmer leer. Mittlerweile scheint der Boom um das durchaus gelungene Konzept Erholung für die ganze Familie aber abgeflaut zu sein. Auf der Seite der Eurothermen sieht man immer wieder Schnäppchenangebote, die den zahlungswilligen Kunden anlocken sollen. Voll ist man nur mehr von Freitag bis Sonntag, an den restlichen Tagen steht das Hotel zur Dekoration im Kurpark. Von Dumpingpreisen zu sprechen wäre übertrieben, mit aller Macht wird die Rack Rate aber nicht gehalten. Die beiden Eurothermen in Bad Hall und Bad Ischl locken ebenfalls mit Angeboten.

    Österreichs größte Therme, die Therme Loipersdorf in der Steiermark, gibt im Sommer alljährlich Rabatte für Kinder mit 1 € bzw Gratiseintritten. Wer braucht schon Thermalwasser und Sauna bei 30 Grad im Schatten? Auch die zahlreichen Hotels rund um die Therme geben sich in der warmen Jahreshälfte billiger her als sie es eigentlich tun sollten, gemessen am hohen Standard den sie bieten. Dass die warmen Quellen in Bad Blumau ohne Sponsoring vom Land wahrscheinlich ohnehin bereits versiegt wären, ist ein offenes Geheimnis.

    Fazit: Die Thermenhotels in Österreich bieten tolle Leistungen, allerdings zwingen wahrscheinlich die Betriebskosten zu Preisen, die bald niemand mehr zahlen können wird. In den letzten Jahren wurde der Markt zudem mit Angeboten überschwemmt. Hatte die Therme Geinberg irgendwann mal ein Alleinstellungsmerkmal, kann sie sich das nunmehr mit den Eurothermen und vielen anderen Bewerbern teilen. Das geht gut von September bis März, in den restlichen Monaten allerdings, wenn die Lust auf Warmwasser und Sauna nachlässt, stehen Betten und Massageliegen leer. Zusperren, wie es die Hotels in den Skiorten wie Obergurgl machen, funktioniert nicht, ebenso wenig wie halbherzige Dumpingpreise, bei denen eine Nacht noch immer dem Gegenwert eines verlängerten Wochenendes in Italien entspricht.

    Falkensteiner übernimmt Balance Resort

    Das Luxushotel Balance Resort Stegersbach soll in Zukunft von der Falkensteiner Gruppe geführt werden. Das gab man vor wenigen Tagen bekannt. Der bisherige Hotelmanager, Manfred Kalcher, schrieb in einem etwas verfrühten E-Mail an die Kunden bereits von seinem Abschied. Neuer Hoteldirektor im 5 Sterne Luxus Resort soll Peter Kogelbauer sein, der in Stegersbach bereits für die Führung des Golf- und Thermenhotels Stegersbach zuständig und war in den letzten Jahren im Falkensteiner Hotel Carinzia tätig.

    Falkensteiner übernimmt Management im Balance Resort

    Eigentümer des Hotels bleibt die Erste Bank. Der Wechsel im Management hin zur Falkensteiner Gruppe wird damit begründet, dass es „in der Auslastung noch Potential nach oben gäbe, das ein internationaler Anbieter wie die Falkensteiner Hotelgruppe besser ausloten könnte.“ Man möchte mit dem Balance Resort aber im Luxussektor bleiben, dieses Profil sogar noch stärken. Die Falkensteiner Hotels und Resorts aber sind dafür bekannt, immer wieder mal mit Sonderaktionen in den Verkauf zu gehen, auch mit ihren Wellness- und Luxushotels, um die Auslastung zu steigern. Das Balance Resort ist momentan mit Preisen rund um die 129 € pro Person im Doppelzimmer am Start, womit man sich im Rahmen der Wellness- und Thermenhotels im sportlichen Mittelfeld bewegt.

    Noch ist nichts entschieden. Die Verhandlungen gehen laut dem Bericht auf orf.at noch bis Ende April. Ein Verkauf ist momentan ausgeschlossen. Man darf gespannt sein, ob der Urlaub dank Falkensteiner Management im Balance Resort in Zukunft ein wenig günstiger wird.

    Umbau in der Therme Geinberg

    Alles neu, macht der Mai. Zumindest läutet er in der Therme Geinberg eine neue Ära ein. Zwischen Mai 2011 und Oktober 2012 entsteht in Westösterreichs größter Therme ein komplett neuer Bereich. Nun gut, man kann darüber streiten, ob Geinberg noch in Westösterreich liegt, dass der Therme ein Facelifting nicht schadet, darüber sind sich wohl alle einig. Geinberg ist zwar noch immer eine Reise wert, die Konkurrenz in Bad Schallerbach aber schläft nicht. Moderner ist die Eurotherme samt Hotel auf jeden Fall, auch wenn der erste Hype nach der Eröffnung auch bereits abgeklungen zu sein scheint.

    geinberg

    Neben dem Vitalhotel Geinberg soll laut Medienberichten ein neuer Bereich mit SPA Villen entstehen. Als Verbindung ist ein großer, orientalischer SPA mit Hamam und allem Drum und Dran geplant. Die SPA Villen bieten exklusive Wellnessbereiche und sollen dem Hotel den 5. Stern ermöglichen. Die Baukosten für den neuen Bereich betragen 21.5 Millionen Euro. Als Partner dient die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die auch bisher Mäzen Geinbergs war.

    Das Wettrüsten im Gesundheitsbundesland Oberösterreich geht also weiter. Das Land, Betreiber der drei Eurothermen in Bad Ischl, Bad Schallerbach und Bad Hall, kann sich auf einen heißen Tanz um die Position 1 einstellen. Ob es nicht vernünftiger wäre, einen Waffenstillstand zu schließen, weiß man immer erst nachher. Wenn die Preise in den Thermenhotels, mittlerweile in der Sparsaison bereits weit jenseits der 100 € pro Person und Nacht, weiter steigen, und das müssen sie bei diesen Investments, wird der Kunde irgendwann auf den Thermen- und Wellnessurlaub ganz einfach verzichten. Kurzurlaube sind soetwas wie der Kaugummi an der Kasse, den man zum normalen Einkauf noch mit ins Wagerl gibt, nicht aber das lebensnotwendige und unverzichtbare.

    Foto copyright: therme-geinberg.at

    12 Gründe fürs Russenhotel

    „Wir möchten ein Hotel in Ägypten, ohne Russen aber bitte wenn das geht.“ Ein häufig gehörter Satz an den Countern der Reisebüros in Österreich. Ägypten ist das Lieblingsreiseziel ehemaliger KGB Spione, Ölbilliardäre und Tennis Models. Deutsche OK, Italiener naja, aber Russen, no way! Warum eigentlich? Auf genaue Nachfrage können nur die wenigsten Urlauber die auf der Suche nach einem Hotel in Ägypten ohne Russen sind, eine Antwort geben die sinnhaltig ist. Die Vorurteile des kalten Krieges lassen schön grüßen.

    In Wahrheit ist es so, dass die Zeiten, in denen Russen in Hotels wie die Geisel Gottes aufgetreten sind, längst vorbei sind. Sehr nette Menschen, von betrunken rund um die Uhr keine Rede und auch die Tischmanieren sind dem Anlass der Buffetverpflegung mehr als angepasst.

    12 Gründe warum ich die Russen im Urlaub mag

    Ich möchte hier, nach einer Woche im 5 Sterne Russenbunker in Hurghada, 12 Gründe nennen warum man beim Ägypten Urlaub eben NICHT ein Hotel ohne Russen buchen sollte.

    fahne_russland

    1) Die Frauen am Pool sind sehr schön.
    2) Die Männer sind es nicht, machen uns also bei der eigenen Begleitung keine Konkurrenz.
    3) Die Frauen beim Frühstück sind sehr schön.
    4) Man versteht den Mist nicht, der am Nebentisch gesprochen wird. Egal ob auf Russisch Viagra Erfahrungen getauscht oder über den schlechten Service gejammert wird, die Belästigung die einem so mancher Deutschsprachige zumutet bleibt einem erspart.
    5) Die Frauen beim Abendessen sind sehr schön.
    6) Während Fußball Großereignissen kann man seinen Hass, der einem als „Ösi“ auf den großen Bruder angeboren wird, freien Lauf lassen.
    7) Die Frauen im Lift sind sehr schön
    Icon Cool in 12 Gründe fürs Russenhotel Endlich gibt es am Buffet was anderes zu essen als Pommes und Kroketten
    9) Die Frauen am Strand sind sehr schön.
    10) Niemand trägt Sandalen mit weißen Socken.
    11) Die Frauen…. ach, lassen wir das….
    12) Mein dreijähriger Sohn genießt die Kinderbetreuung auf Russisch. Sobald er im tauglichen Alter ist, buche ich für ihn und seine Freunde auch ein Russenhotel. Wenn er an der Bar neben einer der mehrfach genannten Damen seine jetzt erlernten Basiskenntnisse der russischen Sprache anwenden kann, wird er mir sehr dankbar sein.

  • Kategorien
  • Sponsors
  • Kommentare
    • Tagcloud
    • Blogroll
    • Reise-Webkatalog
    • Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

      Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website verwenden ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen vorzunehmen, oder auf "Akzeptieren" unten klicken, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

      Schließen