Bay’rische Gastlichkeit zwischen Kakteen und Kitsch

Eine Freundin von mir, war letztens auf großer USA Reise. Eines der skurrilsten Erlebnisse hatte sie dabei im Hofbräuhaus in Las Vegas

„Ausgerechnet in der Wüste von Nevada lockt die wohl authentischste Nachbildung des Münchner Hofbräuhauses. 2004 begann in Las Vegas, das sonst eher für seine Showprogramme und Poker bekannt ist, diese Kopie mit insgesamt knapp 800 Sitzplätzen. Das Projekt verschlang einen zweistelligen Millionenbetrag, läuft aber seit der Eröffnung (der auch passenderweise Siegfried und Roy beiwohnten) aber sehr gut was neben dem getreuen Ambiente sicherlich auch an den Speisen liegt: Die meisten Gerichte werden die gut 9000 Kilometer aus Deutschland eingeflogen!

Geld Dollar

Angenehm im Hofbräuhaus Las Vegas ist vor allem das Fehlen der sonst allgegenwärtigen Spieltische und -automaten. So kann man unter der Musik der allabendlichen Kapelle in Ruhe sein Weißbier genießen ohne Gedanken an die geeignete Poker Strategie verschwenden zu müssen. Mehr als die Hälfte der Sitzgelegenheiten befinden sich im Biergarten des Restaurants und zu kühle Temperaturen sind im Südwesten der USA ja bekanntlich weniger zu befürchten als in München. Geöffnet hat man täglich ab 11 Uhr früh in der Paradise Road, schräg gegenüber vom Hard Rock Hotel und auch das Earl Wilson Baseball Stadion ist in direkter Nähe. „

Tags: