Die Herbergen der Fußball Stars

„Unsere Kicker müssen wieder im Käfig groß werden.“ Als Herbert Prohaska vor einigen Jahren diesen Spruch fallen ließ, meinte er nicht dass wir Fußballer wie Zootiere behandeln sollen, sondern dass Nachwuchskicker wieder auf den legendären Bolzplätzen der Städte zu finden sein sollten statt in elitären Fußballschulen.

fussballer_Markus-Wegner---Parszyk_pixelio.de

Spätestens wenn der Durchbruch mal geschafft ist, sehen die Spieler das naturgegeben anders. Man will sich als Star nichts abgehen lassen. So auch bei dieser Fußball WM. Auch wenn die Spieler oft nicht ohne Stolz darauf hinweisen dass sie es von ganz unten nach ganz oben, vom Straßenkicker in den Ghettos von Rio, Buenos Aires oder Madrids geschafft haben, kaum haben sie den Ruhm und das Geld auf ihrer Seite, wollen sie vom harten Leben vergangener Tage nichts, aber auch gar nichts wissen.

Die Mannschaftshotels bei der Fußball WM

So sind die 32 Mannschaftshotels bei der Fußball WM durchwegs Nobelresorts. Man will weder abgelenkt werden noch soll die Regeneration zwischen den Spielen gestört werden. Den Ghanaern war ihr Mannschaftshotel für die WM nicht gut genug. Im ursprünglichen Hotel war den Spielern das Interieur zu ärmlich. Was blieb also anderes übrig als die Black Stars von Ghana nach Rustenburg ins Hotel Sun City zu übersiedeln?

Viele Hotels, unter anderem auch das Hotel Velmore Grande Pretoria in dem der DFB nächtigt, wurden extra für die WM umgebaut. Auch das Royal Bafokeng Sports Campus Hotel in dem die Engländer wohnen, musste umgebaut werden. Der langersehnte WM Titel dem die Briten seit 1966 vergeblich hinterher jagen kann wohl kaum errungen werden wenn die Spieler in einer Absteige hausen müssen.

In Frankreich hat sich wegen der Wahl des Mannschaftshotels für die WM sogar die Politik eingemischt. Les Bleus nächtigen im Pezula Resort in Knysna direkt an der Küste am Indischen Ozean. Die Zimmerpreise sind horrend, Luxus pur. Währenddessen können sich viele der Fans nichtmal einen Urlaub im Club Med leisten. Rama Yade, die Sportsstaatssekretärin wollte politisches Gold schürfen und bat den Französischen Fußballverband darum in der Wahl des Mannschaftshotels für die WM nicht zu übertreiben. Der Fußballverband verwies hingegen darauf dass die Steuerzahler mit dem Hotel rein gar nichts zu tun haben. Ich denke mal, er hat den Sinn der Bitte ganz einfach nicht verstanden.

Liste der Mannschaftshotels für die Fußball WM

Gruppe A:
Südafrika Johannesburg (Southern Sun Grayston)
Mexiko Johannesburg (Thaba Ya Batswana)
Uruguay Kimberley (Protea Kimberley)
Frankreich Knysna (Pezula Resort)

Gruppe B:
Argentinien Tshwane (High Performance Centre)
Nigeria Richards Bay (Hotel Waterfront)
Südkorea Rustenburg (Hunters Rest Hotel)
Griechenland Umhlanga (Beverly Hills Hotel)

Gruppe C:
England Rustenburg (Bafokeng Sports Campus)
USA Irene (Irene Country Lodge)
Algerien San Lameer (Mondazur Resort Estate)
Slowenien Johannesburg (Hyde Park Southern Sun)

Gruppe D:
Deutschland Centurion (Velmore Hotel)
Australien Muldersdrift (Kloofzicht Lodge)
Serbien Johannesburg (Sunnyside Park)
Ghana Zeekoegat (Rhoode Vallei)

Gruppe E:
Niederlande Johannesburg (Hilton Sandton)
Dänemark Knysna (Simola Country Club)
Japan George (Fancourt Hotel)
Kamerun Umhlanga (Oyster Box)

Gruppe F:
Italien Centurion (Leriba Lodge)
Paraguay Balgowan (Woodridge Country Estate)
Neuseeland Vilaventia (Serengeti Estate)
Slowakei Tshwane (Villas Luxury Suite)

Gruppe G:
Brasilien Johannesburg (Fairway Hotel)
Nordkorea Midrand (Protea Hotel Midrand)
Elfenbeinküste Vaal (Riverside Hotel)
Portugal Magaliesburg (Valley Lodge)

Gruppe H:
Spanien Potchefstroom (NWU Campus)
Schweiz Vaal (Emerald Resort & Casino)
Honduras Johannesburg (Indaba Hotel)
Chile White River (Ingwenyama Conference Center)

Quelle: orf.at