Sparkurs f

Digital Vision/Thinkstock

Wer in absehbarer Zeit in den Urlaub fahren möchte, muss erst seine Finanzlage checken. Fängt man frühzeitig damit an, etwas Geld beiseite zu legen, steht dem Urlaub nichts mehr im Weg.

Viele haben, wenn es um das Sparen für den nächsten Traumurlaub geht, ein gut gefülltes Sparschwein vor Augen. Das Schwein sichert natürlich das eingeworfene Geld, vermehrt es aber nicht. Sparer sollten sich aus diesem Grund informieren ob es nicht sinnvoll ist, ein zeitlich begrenztes Festgeld-Konto anzulegen. Die Konten werden meist für Zeiträume von sechs Monaten bis zu zwei Jahren abgeschlossen. Bei guter Zinslage wird dem Sparer der Wert beim Abschluss für die spätere Auszahlung garantiert. Vorsicht: Wer das Geld früher als zum vereinbarten Zeitraum benötigt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass man nur einen viel kleineren Zinssatz zurückerhält als zuvor vereinbart. Für die Sparer gibt es ein Festgeld Angebot der ING DiBa oder einem anderen Geldinstitut bei Nachfrage auf alle Fälle, denn die Beliebtheit von Festgeld-Konten hat in der letzten Zeit zugenommen und das Spektrum der maßgeschneiderten Angebote hat sich erweitert.

Verzicht sichert Geld

Wer gerade nicht so viel Geld auf der hohen Kante hat um es bei der Bank anzulegen, muss, um sich seine Reise leisten zu können, eine gewisse Zeit vor dem Urlaub auf Sparflamme leben. Was bereits bei kleinen Dingen wie Wasser- und Stromverbrauch in der Wohnung anfängt, hört bei möglichst gering zu haltenden Kosten für Telefon und Handy auf. Auch das Einkaufen im Supermarkt kann von den bisher normalen Gewohnheiten abweichen. Jeder Supermarkt hat neben den Markenprodukten auch eine günstigere Eigenmarke in den Regalen stehen, auf die ein Sparer in dieser Zeit zurückgreifen kann. Wer wirklich viel Geld für seine Traumreise zur Seite legen muss, der muss sich eventuell auch in seiner Freizeit einschränken. Kinobesuche oder Konzert- und Festivalgänge sind dann gestrichen. Wer ein Auto hat, sollte sich auch überlegen, sofern es das Wetter zulässt, eine Zeit lang mit dem Rad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln umher zu fahren. Bei den hohen Benzinpreisen ist das sicher eine gute Sparquelle.

Nebenjob-Suche

Neben den gesamten Einsparmöglichkeiten sollte der Reisefreudige auch auf zusätzliche Einnahmequellen setzen, die er neben seinem eigentlichen Job noch einholen kann: Mini-Job heißt das Zauberwort. Hier darf neben der Hauptbeschäftigung noch bis zu 450 Euro im Monat hinzu verdient werden. Wer dies zeitlich nicht schafft, kann seinen Fähigkeiten entsprechend selbst als Dienstleistungen wie etwa Nachhilfeunterricht, Gartenpflege oder Babysitting anbieten. Ein weiterer Tipp ist, alte Kleidung auf dem Flohmarkt zu verkaufen oder im Internet über eine Auktionsplattform.
Für alle, die noch etwas länger auf den nächsten Traumurlaub sparen müssen, sei gesagt: Ein Sommer daheim hat auch noch keinem geschadet!

Bild: © Digital Vision/Thinkstock